Blog

Bundesvorlesetag

 

Zwei Schulstunden lang konnten sich alle Schülerinnen und Schüler der Johannesschule am Bundesvorlesetag aus einem spannenden oder lustigen Buch vorlesen lassen. Wenn auch mit Abstand und Maske, genossen unsere Kinder es wieder ganz besonders.

 

Einige der Kinder aus dem zweiten Schuljahr haben ihre Eindrücke hier beschrieben:

 

Linus aus der 2c schreibt: „Heute ist der Bundesvorlesetag. Ich habe mir das Buch „Der Mäuseritter“ ausgesucht. In dieser Geschichte ging’s um ein Schloss voller Mäuse und einem Mann, der eine Katze geholt hatte. Diese Katze hat alle Mäuse gefressen außer drei. Diese drei konnten ihr Loch nicht verlassen, weil die Katze davorsaß. Dann kam der Mäuseritter und bezwang die Katze.“

„Ich war bei dem Buch „Hexe Lilli“. Da waren jede Menge lustige Zaubersprüche drin. Wir waren in der OG2. Ein Zauberspruch hieß: „Fixa Noten“, schreibt Moritz aus der 2c.

 

Hannah aus der Klasse 2c schreibt: „“Norbert zieht um“ war das Buch. Mir hat am besten gefallen, dass Norbert umgezogen ist. Er wollte zwei Wochen weg. Er ist umgezogen, weil es in seinem Haus zu langweilig war.

 

„Ich fand das Buch witzig. Das Buch hieß „Peterson und Findus“. Ich fand es sehr spannend. Ich fand die Katze süß. Herr Rosenau hat vorgelesen.“

 

Jule aus der Klasse 2c schreibt: „Ich habe das Buch „Mamma Muh“ vorgelesen bekommen. Mamma Muh wollte Fahrrad fahren lernen. Und sie war in der Stadt. In der Stadt war sie im Musikladen. Und sie war im Blumenaden. Draußen im Blumenladen hat sie alle Blumen aufgefressen. Und sie war plantschen und die Krähe war wasserscheu.“