Blog

Ronja Räubertochter

IMG_0006Voller Erwartung fuhren am Dienstag alle Kinder und Lehrer der Johannesschule nach Münster. Schon die Fahrt dorthin mit fünf Bussen für insgesamt über 250 Kinder war ein Erlebnis. Besonders unsere Erstklässler, die zum Teil das erste Mal im Theater in Münster waren, zeigten sich ganz aufgeregt. Gezeigt wurde das Stück „Ronja Räubertochter“ nach dem Buch von Astrid Lindgren. Die Kinder konnten miterleben, wie Ronja mutig über den Höllenschlund springt, mit Birk Freundschaft schließt, gefährlichen Wilddruden und lustigen Rumpelwichten begegnet und wie ihre Freundschaft schließlich die alte Fehde zwischen den Räuberbanden überwindet. Dass dies Stück bei allen Kindern, vom ersten bis zum vierten Schuljahr, in diesem Jahr besonders gut ankam, zeigen die folgenden Berichte:

IMG_0019Katharina aus der 2b schreibt: „Erst haben wir gefrühstückt. Und dann sind wir losgefahren. Wir sind mit dem Bus gefahren. Die ganze Schule ist gefIMG_0014ahren. Ronja hat ganz viel getanzt und gesungen. Ronja wohnte in einer Räuberbande mit einer Mutter, die hieß Loris und einem Vater, der heißt Mattis. Da hat ein Wilddrude mitgespielt. Er hat gesagt: „Ich fresse dich morgen!“ Ronja ist eingestürzt. Rumpelwichte, die unter der Erde waren, haben das Bein als Halterung für die Wiege benutzt.“

IMG_0049Lotta aus der 2b schreibt: “ Wir sind mit einem Bus zu dem Theaterstück Ronja Räubertochter gefahren. Die ganze Schule ist dahingefahren. Die Räuberbanden haben getanzt und gesungen. Die Rumpelwichte waren lustig. Birk ist in den Höllenschlund gefallen. Mir hats gut gefallen.“

Aus der 4b berichten Lara und Louisa:

„Heute war ich mit der Schule im Theater. Wir waren im Theaterstück „Ronja Räubertochter“. Ich war schon einmal in dem Theaterstück, weil meine Mutter die Karten schon vorher bestellt hat. Das Theaterstück fand ich am besten von allen. Ich fand es lustig und manche Stellen auch gruselig! Ronja Räubertochter wurde von Astrid Lindgren geschrieben. IMG_0037Ich finde, dass die Geschichten von ihr alle sehr schön sind. Traurig war auch, als Ronja und Birk aus den Burgen in den Wald gezogen sind. Und die Musik fand ich richtig cool! Hoffentlich fahren wir noch in die Kulturwerkstatt und gucken uns dort auch noch ein Theaterstück an. Toll!“

„Heute war ich mit der Schule im Theater in Münster. Das Stück hieß „Ronja Räubertochter“. Ronja wohnte mit der Räuberbande auf der Mattisburg. Sie ist in zwei Hälften aufgeteilt. Die Borkaräuber ziehen einfach so in die zweite Hälfte. Mattis (der Vater von Ronja) will sie vertreiben. Irgendwann darf Ronja alleine in den Wald. IMG_0045Dort lernte sie den Sohn der Borkabande kennen. Er hieß Birk. Birk fiel in die Schlucht, die die Burg trennt. Ronja befreit ihn. Sie wurden Freunde. Ronja blieb einmal in einem Fels stecken. Birk half ihr wieder raus. Ronja wollte Birk als Bruder und Birk Ronja als Schwester. Also wurden sie Geschwister. Mattis fing Birk und sagte der Borkabande: „Ihr kriegt ihn erst, wenn ihr aus unserer Burghälfte auszieht!“ Ronja fand das ungerecht. Sie ging also auf Borkas Seite. Mattis und Borka stritten sich. Ronja und Birk zogen in den Wald. Am Ende kehrten sie zurück und taten sich zusammen. Ich fand es supertoll!“